Tourenberichte 2018

Pfulwe – und weiter  bis zum Punkt 3350m

18. Januar 2018

  • Leitung: Urs Lauber
  • Teilnehmer: Andrea Soltermann, Annette Steger, Eva Jenni, Fabienne Jelk, Gabi Perren, Mirella Cerasola, Regula Detta, Silvia Burgener, Kari Schmidhalter

Eigentlich war mal wieder eine ganz andere Tour auf unserem Programm, aber da Urs die Info hatte, die Aernergalentour wäre Bruchharsch disponierte er auf die Pfulwe um, die wir schon seit 2 Jahren mangels Schnee nicht machen konnten. Und über Schneemangel konnten wir uns dieses Jahr wirklich nicht beklagen.

 

Treffpunkt war um 8.15h auf die erste Sunneggabahn und es lohnt sich immer wieder, dieser frisch präparierte weisse Teppich, dazu Sonne und ein blauer Himmel, alle waren happy und motiviert.

 

Abfahrt bis zur Fluhalp, Felle montieren, der obligatorische Barifoxtest und schon ging es los. Es gab eine gute Spur und Urs führt uns in beständigem und moderatem Tempo via Pfulwe Pass.

 

Eigentlich waren wir schon fast am Pass, als Andrea plötzlich reklamierte das es ihr aufgrund eines Migräneanfalls schlecht gehe. Wir legten eine kurze Pause ein, gaben ihr die Medikamente und mit gutem zureden schaffte sie es trotzdem bis zum Übergang. Aber mittlerweile ging es ihr so schlecht, das sie beschloss per Helikopter die Tour zu beenden.

 

Urs telefonierte, dann ging es ziemlich schnell, nach einigen Minuten war der Heli schon bei uns und flog mit der leidenden Andrea direkt ins Spital. 


 

Wir waren alle etwas schockiert und natürlich traurig das wir unser“Gspänli“ an solch einem fantastischen Tag verloren hatten, aber wir mussten weiter. Wir traversierten in das hintere Tal, und stiegen nochmals einige viele Höhenmeter auf, ich befürchtete sogar noch bis zum Rimpfischhorn, aber am „Verlobungsfelsen“ war unser Ziel erreicht. Unser Aufstieg hatte sich gelohnt, aber wie!!, es war unglaublich aber vor uns lag ein unberührter Pulverschneeteppich und zwar vom feinsten.

 

Wir konnten es kaum erwarten, aber der Genepi durfte natürlich trotzdem nicht fehlen und so erlebten wir eine traumhaft schöne Pulverschneeabfahrt bis zur Täschalp, jeder Schwung war ein Genuss und noch schöner als der andere.

 

Und soviel Schnee!! Über die Strasse durch den Wald erreichten wir schon bald Täsch, wo wir am Bahnhofsrestaurant diese fantastische Skitour gemütlich bei einem Glas beendeten.

 

Merci Urs für diese gute Entscheidung und die wunderschöne Skitour.

 

Bericht: Annette

Foto: Urs