SAC Logo

SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Klettern im Süden, 7.–15. Oktober 2016 → Fotos

SAC Zermatt und SAC Davos auf Sardinien

Leitung: Urs Moor
Teilnehmer: Annette Steger, Michel Petrig, Veronika Noskova, Dominik Stephani, Hanny Gut, Hitsch Ambühl, Silvio Koller, Familie Friedli, Familie Moor

Tag 1 – Freitag, 7. Oktober 2016

Treffpunkt Fähre Genua, gemein­sames Abend­essen – ohne Hans, dafür mit professio­neller Bedienung…


Tag 2 – Samstag, 8. Oktober 2016


Der Tag beginnt mit einem herz­lichen Empfang und einem Begrüssungs­früh­stück mit Familie Moor in Cala Gonone. Danach erfolgt der Zimmer­bezug, und dann? Selbst­verständ­lich ab zum Klettern! Im Sektor „Il Budinetto“ hatten wir den ersten Fels­kontakt und dort die Kletter­finken aufge­wärmt. Wieder zurück erfreuten wir uns erst ab dem Apéro und später der ersten Pizza.

Tag 3 – Sonntag, 9. Oktober 2016 – oh dio mio!

Auf dem Weg zum Sektor „Sa Preda Istampada“ sind wir mit unseren Autos mitten in eine Prozes­sion geraten. Dem Herrgott zu liebe haben wir es zum Gipfel geschafft, wo uns die lokalen Priester begrüss­ten. Leider war dies das falsche Ziel. So mussten wir umdrehen und auf dem „breiten“ Weg sämtliche Pilger erneut kreuzen. Endlich wurde der Einstieg gefunden, wo es aller­dings ziemlich luftig luftete. Anspruchs­volle Routen erwar­teten uns. Aus­gepumpt von der Kletterei begaben wir uns am späten Nach­mittag zum Strand von Cala Gonone, wo wir uns erst mal etwas ent­spannen konnten.

Tag 4 – Montag, 10. Oktober 2016


Am Sektor „Monte Bonacoa“ genossen wir den traum­haften Ausblick und kletter­ten unter dem blauen Himmel und der südlichen Sonne. Auf den Platten wurden unsere Füsse ganz schön strapa­ziert. Doch das Bier am Strand lies dies schnell wieder vergessen und heilte sämtliche Wunden.


Tag 5 – Dienstag, 11. Oktober 2016 – bei den Kroko­dilen

Nach dem Einrichten unseres Picknick Platzes im Sektor „Buchi Arta“ flüch­teten wir aufgrund des hohen Lärm­pegels in die hinterste Ecke des Sektors. Warmup mit 5a – 6a und ab geht’s in die langen (38m) Routen, die uns Urs und Silvio einge­richtet haben. 6b+ AB Rhesus­faktor negativ … die Finger bluten. Annette hat ab der Hälfte Latex Hand­schuhe ange­fordert. Kurzer­hand haben wir die Route in „Blutegel“ umbenannt.

Tag 6 – Mittwoch, 12. Oktober 2016 – Robin „Hut“


Klettern im kleinen, aber feinen Rahmen am Strand von „Cala Cartoe“. Endlich gibt es auch einige Routen für die sonst nicht so begeis­terten Vor­steiger – Frauen­power! Doch Urs hat letztlich mit seiner 7a getrumpft!

Tag 7 – Donnerstag, 13. Oktober 2016 – Climbing and „Moor“

Aufgrund regnerischem Wetter hat sich die Gruppe aufge­teilt. Die Skepti­schen blieben im Dorf und ein paar optimis­tische Aben­teurer sind auf die Suche nach trockenen Felsen aufge­brochen … und es hat sich gelohnt! Valle di Lanaitto, Sektor „Su Gurru­thone“: lange, neu gebohrte Routen wurden mit Freude gezogen. Aber auch die zuhause geblie­benen hatten durchaus ihren Spass.


Tag 8 – Freitag, 14. Oktober 2016 – in vino veritas

Déjà-vu! Das Wetter führte uns zur Kletterei im selben Sektor wie gestern. Leider dauerte dies nicht allzu lange, da uns der starke Wind und aufkom­mender Regen von den Felsen runter gejagt haben. Kaum beim Auto angelangt, zeigte sich die Sonne wieder. So durften wir wenig­stens unter freiem Himmel ein gemüt­liches Picknick bei den „Sorgenti di Su Gologone“ geniessen. Mit vollem Magen besuchten wir darauf noch das Degusta­tions­lokal „Cantina sociale“ in Dorgali.

Tag 9 – Samstag, 15. Oktober 2016 – alla prossima


Unser letzter Tag – wieder mit Sonnen­schein. Ganz nah von Cala Gonone, im Sektor „La Poltrona“ freuten wir uns über den griffigen Fels. Zum Finale belohnten wir uns mit Gelati und etwas Ausruhen am Strand. Vor der Abreise durften wir noch unsere letzte Ferien-Pizza im „due pi“ geniessen und nach der herz­lichen Verab­schiedung traten wir dann unsere Rückreise in Richtung Norden an.

Fazit: Wir hatten wieder eine super Woche – Danke Urs – wir freuen uns auf nächstes Jahr…

Bericht: alle | Fotos: Urs