SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Skitag Italien, 18. März 2015 → Fotos

Leitung:
Kari Schmidhalter
Teilnehmer:
Karin Viotti, Yvonne Amherd, Annette Steger, Edi Biner


Treffpunkt 8.30 Uhr bei der Matter­horn­bahn. Zu fünft ging es auf’s Klein Matter­horn, von da Richtung Cime Bianche, dann links weg. Zu unserer Über­ra­schung hatte es Pulver­schnee (ca. 40 cm). Wir konnten gut bis St. Jacques fahren. Hotel­bezug im „La Genzia­nella“. Weiter ging es auf die Pisten: Franchey-Betta­forca-Passo del Salati bis Alpe Piana­lunga oberhalb Alagna. Wunder­bare Schnee­verhält­nisse. Kurze Pause für das Mittag­essen im Restau­rant „Schene Biel“, wo wir Alfons, Köbi und Silvan trafen. Gestärkt fuhren wir via Punta Yolanda-Bellve­dere nach Champoluc hinunter – und schliess­lich mit dem Bus zurück nach St. Jacques. Das gediegene Abend­essen gab es in einem kleinen gemüt­lichen Restau­rant in St. Jacques.

Bericht: Yvonne
Fotos: Karin

Col Pillonet, 19. März 2015 → Fotos

map.geo.admin.ch

Unser Wecker war auf 6.30 Uhr gestellt, aber wir drei Frauen waren schon lange vorher wach. Wahr­schein­lich war es die Vorfreude auf die Skitour oder noch das Adrenalin vom super schönen Vortag? 7.15 Uhr Frühstück – und nicht nur für italie­nische Verhält­nisse war es ein gross­zügiges Büffet.



Check out und was für ein Glück! Unser Bus kam – sogar fast pünktlich – und das auch noch gratis! Der Start unserer Skitour war schon einmal gerettet! Die Sonne lachte uns entgegen. Mit dem Bus fuhren wir durch hübsche kleine Dörfer bis nach Antagnod und dann weiter mit einem Sessel­lift – immer dem blauen Himmel entgegen.

Felle montieren, obli­gatori­scher Barryvox­test und dann war uns schon so warm, dass wir alle vor dem Start nochmal etwas auszogen. Das brachte aber trotzdem nicht so viel, denn der Aufstieg war steil und schweiss­treibend und als wir nach ca. 2 Stun­den den Col Pillonet er­reichten waren wir alle überhappy.


Die Anstren­gung hatte sich gelohnt: Vor uns lag eine unbe­rührte Abfahrt, die uns abwech­selnd feinsten Pulver­schnee und Frühlings­firn bot, und uns bis nach Chamois – ein winziges, hübsches Dorf – führte. Hier hatte schon stark der Frühling Einzug gehalten. Mit einer Gondel­bahn ging es dann über grüne Wiesen noch eine grosse Stufe tiefer bis nach Buisson, wo wir bei einer Pause und einem Drink auf unseren Bus nach Cervinia warteten. Was für ein Glück heute! Der Bus kam tat­säch­lich und nach einer halben Stunde Fahrt durch das frühlings­hafte Aostatal landeten wir sicher in Cervinia. Auf der Testa geneh­migten wir und noch­einmal als Finale unserer „Bella Italia“ Skitour einen „what else“ Espresso, danach fuhren wir be­schwingt über die weisse Perle mit heimat­lichen Gefühlen und einer Überdosis Lebens­freude bis nach Zermatt.

Lieber Kari, im Namen von uns allen ein grosses „grazie mille“ für diese zwei un­vergess­lich schönen und gemüt­lichen Tage, gefüllt mit positiven Erleb­nissen und Aben­teuern.

Bericht: Annette
Fotos: Karin