SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Höhenweg Bettmerhorn–Eggishorn, 14. September 2014 → Fotos

map.geo.admin.ch

Leitung:
Valentin Jentsch
Teilnehmer:
Daniel Brugger, Varvara Kuznetsova, Lena Jentsch, Mateschka Mateschka

Die Wetter­prognose ist für diesen Sonntag hervor­ragend gewesen und so war es denn auch: Bei strahlend schönem Sommer­wetter trafen wir uns in morgend­licher Frische bei der Tal­station der Bettmer­alp-Bahnen.


Auf der Suche nach den schweiz­weit bekannten Riesen­mailän­derli kehrten wir als erste Amts­handlung auf der Bettmer­alp kurz in die Bäckerei Imhof ein. Gut gestärkt ging es dann mit der Bergbahn hoch aufs Bettmer­horn.


Vom Dreh­restau­rant aus ist man in knapp einer halben Stunde bereits auf dem Gipfel des Bettmer­horns. Natürlich haben wir uns dort in das (Ersatz-)Gipfel­buch einge­tragen. Doch dann hat der Spass erst richtig ange­fangen.

Der Unesco Höhenweg führt über den gesamten Bettmer­horn­grat. Auf der linken Seite wacht der Aletsch­gletscher in seiner vollen Pracht. Auf der rechten Seite sieht man die grossen Walliser Vier­tausen­der – das Matterhorn selbst­verständ­lich allein­stehend an unverbau­licher Lage.

Nach dem Abstieg zur Elselücke trafen wir auf eine Herde weisser, schwarzer und schwarz-weisser Schafe, die sich in dieser Umgebung pudelwohl fühlten. Dort machten wir eine kurze Rast, bevor wir die letzte Etappe auf Eggishorn in Angriff nahmen.


Das letzte Teilstück ging wie von selbst und kurz darauf sassen wir schon in der Horli-Hitta auf dem Eggishorn. Dort lässt sich ein gutes Raclette zusammen mit einem weissen Vino Rosso sowie ein Stück haus­gemachter Apri­kosen­kuchen so richtig schmecken.

Mit der Bergbahn fuhren wir später wieder hinunter auf die Fiescher­alp (Kühboden) und anschlies­send weiter nach Fiesch. Dank der guten Zug­verbin­dungen ist man von dort aus auch schon bald wieder zu Hause.

Bericht: Valentin
Fotos: Varvara