SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Wanderung Schaliberg, 10. Juli 2014 → Fotos

map.geo.admin.ch

Leitung:
Emma


Der Sommer 2014 steckt voller Über­raschun­gen … meistens nasse! Nach einer unglaub­lich warmen Woche im Juni, als wir alle dachten, der Sommer hätte seinen Start­schuss bekommen, folgte und folgt gewitt­riges Wetter begleitet von kalten Tem­pera­turen. Geduldig und gewohnt vom abwechs­lungs­reichen Wetter im Gebirge, sind wir doch alle erstaunt, dass es nicht besser wird. Nun heisst es impro­visie­ren und den Kopf nicht hängen lassen.

Zum Glück ist das Wandern auch bei relativ schlech­ten Wetter­verhält­nissen möglich. Da es in der Woche, in der die Pfulwe auf dem Programm stand, bis auf 2000m geschneit hatte und diese Wanderung darum wirklich zu schwierig war, entschied ich eine alter­native Wanderung anzu­bieten, um den ver­schlafe­nen Beinen ein bisschen Bewegung zu gönnen. Weil man schon vom Bett aus die Schnee­grenze sah, mussten wir tiefer ins Tal runter, um doch etwas hoch­laufen zu können. Der Schali­berg wurde unser neues Ziel und die Frauen liessen sich auf meine Alter­native ein.


So trafen wir uns um 8.30 Uhr beim Bahnhof in Zermatt und reisten nach Randa. Dort ging’s im stillen, nassen, feuchten Gelände Richtung Weiss­horn­hütte hoch. Die Gräser waren bepackt mit schweren Wasser­tropfen, die nicht ver­dampf­ten da keine Sonne schien … aber was für Farben die Natur doch mit uns teilte! Grün wie man es selten zu sehen bekommt ! Positiv ein­ge­stellt und froh etwas zu machen liefen und «quat­schten» wir bis auf die Höhe vom Schali­berg.

Die Aussicht von 2m war grandios … und die kleine Gädis verteilt oben auf der Wiese waren roman­tisch und sehr gepflegt! Darum mussten wir auch alle anschauen. Auf dem Rückweg war der Zivil­dienst am Aus­bessern der Wander­wege und wir konnten sogar ein paar schöne Aus­sich­ten geniessen.

Ein so nahe liegender Ort, welchen es sich gelohnt hat zu bewandern und darum: Danke dem schlech­ten Wetter ;) Kreativ und flexibel sein ist alles!

Bericht und Fotos: Emma