SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Lagginhorn 4010m, 13. August 2012 → Fotos

map.geo.admin.ch

Leitung:
Sven Friedli
Teilnehmer:
Kari Schmidhalter, Valenin Jentsch, Alex Biner, Roger Seeberger, Chrigä Zeller, Fabienne Jelk, Emmanuelle Baumgartner, Bea Imhof, Norbert Thalmann


Wir sind am Sonntag gegen 17 Uhr in der Weissmies Hütte eingetroffen. Es wehte ein kühler Wind, welcher uns jedoch nicht davon abhielt, einen kleinen Apero auf der Terrasse der Hütte zu geniessen – gleich neben der Schatzi-Bar versteht sich. ;-)

Um 18.30 Uhr war dann das Nachtessen bereit. Einige von uns waren sehr hungrig und konnten es kaum erwarten bis es Zeit für das Essen war. Das Essen war wie in allen SAC Hütten hervorragend. Natürlich haben auch ein paar Balon Roter dabei nicht gefehlt. Nach einem kleinen iPhone Erfahrungsaustausch zwischen Läx, Fabi und Roger gingen die letzten der Gruppe gegen 21.30 Uhr ins Zimmer 1. Nach dem Mono- und Stereo Schnarchkonzert (einmal von links, einmal von rechts und ab und zu auch gleichzeitig von beiden Seiten) habe auch ich nach einiger Zeit den Schlaf gefunden.

Tagwache war um 4.00 Uhr mit anschliessendem Frühstück. Um 4.30 Uhr war Abmarsch von der Hütte. Es war windstill und relativ warm. Mit zügigem Tempo – geführt durch Kari – ging es Richtung Laggingletscher. Läx, mein Seilführer, machte den Abschluss der Gruppe.

Auf dem Gletscher angekommen haben wir uns angeseilt und die Steigeisen montiert. Nun ging es über den griffigen Schnee und einige Blöcke hinauf zum Grat, wo wir um 6.30 Uhr die Mischabelkette in der Morgensonne bestaunen konnten. Danach ging es über den Grat mit abwechslungsreicher einfacher Kletterei hoch zum Gipfel, den wir um 8.30 Uhr erreichten. Wir waren aber nicht alleine da. Wir mussten den Gipfel mit einem Solo-Bergsteiger «teilen». Das Panorama auf dem Laggin ist beindruckend. Von der Dufourspitze bis zu den Barrhörnern und dem Brunegghorn…

Nach einer knappen halben Stunde Pause auf dem Gipfel nahmen wir den Abstieg in Angriff. Wir begegneten dabei einigen Bergsteigern – alle nicht angeseilt! Das Laggin hat sich aus Sicht vieler zum Wanderberg entwickelt, den man auch alleine «problemlos» besteigen kann. Dies sagen zumindest viele Tourenberichte im Internet aus. Ich würde das Laggin aus Respekt und bestens bekannten Gründen nie ohne Seil besteigen und danke an dieser Stelle Läx für die gute Seilführung. Vielen Dank auch an Sven, Kari und den vierten Seilführer Valentin und unsere Girls, die auch zu dieser Tour zahlreich erschienen sind.

Bericht: Roger
Fotos: Emmanuelle

Lagginhorn: