SAC Logo

SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Nadelhorn 4327m und Stecknadelhorn 4241m, 16. Juli 2011 → Fotos

Leitung: Urs Lauber
Teilnehmer: Fernando Willisch, German Mathier, Lukas Brantschen, Norbert Thalmann, Sandro Perren, Sven Friedli, Valentin Jentsch

Um 14 Uhr trafen wir uns bei der Post in Saas-Fee, wo wir anschliessend mit der Bahn auf die Hannigalp fuhren. Von dort aus führte uns der Weg einige Meter hinab, bevor der Weg Richtung Mischabelhütte abbog. Nach einem zuerst gemütlich ansteigenden Bergweg ging es weiter über den mit Eisentritten ausgestatteten und mit Seilen gesicherten Pfad Richtung Hütte.

Um 17 Uhr sind wir dann bei der Hütte angekommen, wo wir unser Zimmer bezogen und anschliessend im Essraum auf das Nachessen warteten. Das Wetter war ja die Tage zuvor nicht so gut angesagt, mittlerweile hatten sich jedoch alle Wolken verzogen und wir konnten den Sonnenuntergang geniessen.

Gestärkt durch das Nachessen zogen wir uns dann zum Schlafen zurück.

Kurz nach 3 Uhr hat uns Urs geweckt. Bei den meisten war dies jedoch nicht nötig, da sie durch das rege Geläuf in der Hütte sowieso schon wach waren. Nach einem nicht so reichhaltigen Frühstück machten wir uns auf den Weg Richtung Hohbalmgletscher. Bei sternenklarem Himmel und angenehmer Temperatur stiegen wir den Geröllweg hinauf zum Gletscher, wo wir uns in drei Seilschaften anseilten. Nach der Traversierung des Hohbalmgletschers führte uns der Weg zum Windjoch. Nach einer kurzen Rast und einigen Fotos vom Sonnenaufgang, stiegen wir dem Firngrat entlang zum Gipfel. Die letzten Meter führten über einige Felsen zum Gipfelkreuz. Der Platz auf dem Gipfel war nicht allzu gross, so dass wir abwechselnd Seilschaft für Seilschaft zum Kreuz stiegen und uns gleich wieder auf den Abstieg machten.

Wieder auf dem Firngrat angekommen teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Eine Seilschaft stieg direkt zur Hütte ab und die anderen machten sich auf den Weg Richtung Stecknadelhorn. Dieser lohnende Abstecher führte über einen steilen Hang zum Stecknadeljoch und über Felsen zum Gipfel des Stecknadelhorns. Nach Rund einer Stunde waren wir bereits wieder bei dem Punkt angekommen wo wir uns aufteilten und machten uns nun auch auf den Abstieg zur Hütte.

Bei der Mischabel Hütte angekommen, nahmen wir eine kleine Stärkung zu uns und stiegen weiter ab Richtung Tal. Am Freitag stellte sich noch die Frage, ob wir direkt nach Saas-Fee absteigen, oder den kurzen Aufstieg zur Hannigalp auf uns nehmen wollen, um dann die restlichen Meter mit der Bahn zurücklegen zu können. Nach dem steilen und lagen Hüttenwegabstieg hat sich diese Frage erübrigt. Für alle war klar, dass sie den Weg via Bahn bevorzugen.

Bei der Bergstation Hannigalp gönnten wir uns ein wohlverdientes Bier, bevor wir uns dann in Saas Fee voneinander verabschiedeten und getrennte Wege gingen.

Vielen Dank an Urs für die schöne Tour und die gute Führung.

Bericht: Sven | Fotos: Urs