SAC Sektion Zermatt

Tourenbericht

Margherita/Signalkuppe, 24./25. April 2004 → Fotos

Leitung:
Urs Lauber
Teilnehmer:
Kari Schmidhalter, Karin Viotti, Fabien Yelk, Heinrich Hahn, Zita Perren, Bruno Bächler, Jérôme Bachelard, Marion Jörger, Ladina Jörger, Leo Jörger

Samstag um 12.00 Uhr Start unserer Zweitagestour zur Monte Rosa bei schönstem Wetter. Als «Hüttenweg» zur Monte Rosa-Hütte wählen wir die Abfahrt über den Unteren Theodulgletscher. Wir sind zu elft: Die Jüngste, Marion, 16jährig, der Älteste, Heinrich, 73jährig. Es ist sehr warm und dennoch ist der viele Neuschnee der letzten Woche sehr schön zu befahren. Erste Schmelzwassertümpel haben sich auf dem flachen Gornergletscher gebildet. Die Monte Rosa-Hütte ist diesen Samstagabend voll belegt. Unangemeldete Tourengänger sind zu bedauern!

Aufbruch am Morgen um 05.00 Uhr. Das Wetter ist perfekt, der Wetterbericht gut, nur etwas Bise im Norden. Bei Sonnenaufgang bilden sich, oh Schreck, erste Schneefahnen an der Dufourspitze und am Liskamm. Wenig später verstärkt sich der Nordwind und erreicht bereits uns auf dem Grenzgletscher. Wir sind alle sehr gut vorangekommen, nach 4 Stunden haben wir ca. 4100 m Höhe erreicht. Der Wind ist zum Sturm geworden, der aufgewirbelte Schnee erreicht jeden Hautteil unter den Skihosen! Mehrmals werden Tourengänger umgeblasen. Die Jüngeren finden’s lustig!


Umkehren! Der Wind ist zu wild und auf den Gipfeln gar mörderisch! Sehr schade, denn wir sind eine ausgeglichen starke Gruppe.

Wieder zurück in Zermatt ist von den Höhenwinden im Monte Rosa-Massiv nichts zu merken, ein schöner warmer Frühlingstag!

Bericht: Leo
Fotos: Marion und Leo