SAC Sektion Zermatt

Der Gebirgslauf Zermatt–Rothorn wurde 2012 zum letzten Mal ausgetragen.

9. Gebirgslauf Zermatt-Rothorn

20. Februar 2010


Bei strahlendem Sonnenschein hielt der 20. Februar 2010 Einzug. Voll motiviert begab sich das OK an die letzten Vorbereitungs­arbeiten.

Bereits um 15.00 Uhr trudelten die ersten Rennläufer bei der Start­nummern­ausgabe an der Talstation Sunnegga ein. Einem erfolg­reichen Rennen stand nichts mehr im Wege.

Um 17.00 Uhr fiel der Startschuss (in Zermatt und parallel auf Sunnegga). Sage und schreibe 68 Rennläufer nahmen die Strecke Zermatt – Rothorn unter die Felle und 56 Skitouren­gänger starteten auf Sunnegga.

In der Zwischenzeit hatte das Wetter umgeschlagen: bedeckt, Wind und leichter Schneefall erwartete die Läufer. Also eine noch grössere Herausforderung für alle Spitzen- und Hobbyläufer.

Gespannt sein durfte man auf die Leistung der Nachwuchsläufer und Brüder Iwan und Flavio Arnold. Iwan meisterte die Strecke von Sunnegga bis Rothorn in sagenhaften 45.59! Hut ab vor dieser Leistung. Folgen konnte ihm über den grössten Teil der Strecke sein Bruder, der mit 5.23 Rückstand als zweiter im Ziel einlief.

Bei der Elite durfte man ebenso gespannt sein: Bei den Damen war Victoria Kreuzer am Start und bei den Herren Sébastien Epiney. Die beiden waren als Favoriten gesetzt und liefen ein starkes Rennen. Victoria Kreuzer aus Fiesch legte die 1483 Höhen­meter in 1.23.53 zurück. Auf Platz zwei bei den Damen kam Catherine Mabillard aus Troistorrents mit 1.07 Rück­stand und Platz drei belegte Lyndsay Meyer aus Chamonix mit 10.57 Rück­stand.

Bei den Herren gewann wie erwartet Sébastien Epiney aus Nendaz das Rennen mit 1.10.42. Platz zwei ergatterte sich Sutti Grand aus Susten mit 11.53  Rück­stand. Auf Platz drei folgte Michael Mooser aus Jaun, der auf den zweiten Platz nur gerade 42 Sekunden verlor.

Bei den Senioren wurden sensationelle Zeiten gelaufen: Christian Imboden aus Täsch lief mit 1.16.51 ins Ziel. Gefolgt von Beat Imhof von der Bettmeralp und Christian Perren aus Zermatt.

Nach dem eher kühlen Einlauf bei rund –15° auf Rothorn begaben sich alle Teilnehmer ins Restaurant Sunnegga. Für Unterhaltung war gesorgt und für das leibliche Wohl gab es feine Pasta. Nach der anschliessenden Preisverteilung ging es zurück nach Zermatt, wo man seitens des OK auf einen gelungenen 9. Gebirgs­lauf 2010 anstossen konnte.